Eilmeldung

Eilmeldung

Parlament debattiert Kabinettsliste

Sie lesen gerade:

Parlament debattiert Kabinettsliste

Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran hat die dreitägige Parlamentsdebatte über das neue Kabinett von Präsident Mahmud Ahmadinedschad begonnen. Fraglich ist, ob die Abgeordneten allen Vorschlägen zustimmen werden. Ahmadinedschad will 14 Ressorts neu besetzen. Iranische Medien erwarten, dass die Volksvertretung bis zu fünf der nominierten Kandidaten ablehnt. Zwar stellen die Konservativen auch im Parlament die Mehrheit. Die Zahl der Anhänger Ahmadinedschads hat jedoch nach seiner umstrittenen Wiederwahl im Juni abgenommen. Erstmals seit der Gründung der Islamischen Republik sind auch Frauen für Ministerposten vorgesehen. Sie sollen die Ressorts Gesundheit, Soziales und Erziehung besetzen. Umstritten ist die Nominierung des früheren Handelsministers Massud Mir Kasemi für das wichtige Amt des Ölministers. Mir Kasemi gilt als enger Vertrauter Ahmadinedschads, viele Abgeordnete bezweifeln aber seine Eignung für das Amt des Ölministers. Der Iran ist der fünftgrößte Ölexporteur der Welt.