Eilmeldung

Eilmeldung

G20: Streit um Bonuszahlungen

Sie lesen gerade:

G20: Streit um Bonuszahlungen

Schriftgrösse Aa Aa

Das Treffen der der G20-Finanzminister in London wird von den Plänen für eine Reform der Banken bestimmt. Der britische Premierminister Gordon Brown forderte die anderen Länder auf, die gemeinsam beschlossenen Konjunkturmassnahmen weiter aufrecht zu erhalten und warnte vor allzu viel Vertrauen in einen Wirtschaftsaufschwung. Ganz oben auf der Agenda stehen allerdings die umstrittenenen Bonuszahlungen an Banker.

Brown sagte dazu, Bonuszahlungen und Gehälter dürften nicht zu Fehlverhalten oder unakzeptablen Risiken ermutigen. Das sei der Öffentlichkeit nicht zuzumuten, mit deren Steuergeldern die Banken vor dem Kollaps bewahrt worden seien und nun wieder aufgepäppelt würden. Zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsidenten Sarkozy forderte Brown Sanktionen gegen Banken, die sich nicht an die Regeln hielten. Er sprach sich allerdings gegen die von Frankreich geforderte Obergrenze für Boni und Gehaltskürzungen bei Misserfolg aus. Großbritannien und die USA wollen dagegen die Banken mit mehr Kapital ausstatten, was wiederum in Frankreich und Deutschland auf wenig Gegenliebe stößt.