Eilmeldung

Eilmeldung

"Wüstenblume" verfilmt ein echt hartes afrikanische Mädchenschicksal

Sie lesen gerade:

"Wüstenblume" verfilmt ein echt hartes afrikanische Mädchenschicksal

Schriftgrösse Aa Aa

Nur weg hier. Mutterseelenallein floh Waris Dirie aus Somalia mit 13 durch die Wüste. Der Grund: Sie wollte keine arrangierte Ehe.

Waris schlug sich durch, unter anderem als Hausmädchen in der somalischen Botschaft in London und wurde schliesslich ein internationales Top-Modell und Menschenrechts-Aktivistin. Regisseurin Sherry Hormann bringt die Geschichte nun ins Kino. Auf dem Filmfestival in Venedig hatte “Desert Flower” an diesem Wochenende Weltpremiere. Selbst im sicheren Kinosessel hat der Film die echte Waris erschüttert. Waris Dirie: “In meinem Inneren ging es drunter und drüber. Mir war schlecht, ich musste mich übergeben, mein Kopf kam vier oder fünf Tage lang nicht zur Ruhe. Ich lief weg nach Tunesien, nur um im Busch und in der Wüste zu verschwinden. Echt, ich brauchte die Wüste – ich weiß nicht warum, aber als ich den Film sah, musste ich einfach in die Wüste gehen, da half nichts Anderes.” Die Verfilmung der weltweit erfolgreichen Autobiographie aus dem Jahr 1997 folgt Waris auf ihrer unglaublichen Reise vom afrikanischen Nomadenkind zum internationalen Top-Modell. Die ganze Zeit lastete ein Kindheits-Geheimnis schwer auf ihr. Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere entschied sie sich, der Welt zu offenbaren, dass sie auch Opfer der Genitalverstümmelung von Frauen war. Unermüdlich kämpft sie seither gegen diese barbarische Praxis, die nach UN-Angaben immer noch jeden Tag rund 6000 jungen Mädchen traumatisiert. Waris Dirie: “Das können wir nicht beiseite schieben. Das ist real, dies ist die Wirklichkeit. Ich rede kein dummes Zeug. Warum also kümmert sich die Welt nicht darum, warum macht niemand etwas. Es ist genauso brutal, wie all das Andere – wie AIDS oder Krebs oder andere Krankheiten. Aber das wird den Frauen von anderen Menschen angetan. Das ist keine Krankheit, gegen die man nichts machen kann. “ Dirie ist Produktionsleiterin des Films, ihre Rolle spielt das philanthrope Supermodel Liya Kebede aus Äthiopien. “Wüstenblume” lief ausserhalb des Wettbewerbs im Rahmen der “Tage der Autoren” und wurde von der Kritik begeistert aufgenommen. Die deutsch-britische Koproduktion läuft in Europa am 24. September an.