Eilmeldung

Eilmeldung

Honduras: Lage in brasilianischer Botschaft angespannt

Sie lesen gerade:

Honduras: Lage in brasilianischer Botschaft angespannt

Schriftgrösse Aa Aa

Das Militär hat die brasilianische Botschaft abgeriegelt, in der der gestürzte honduranische Präsident Manuel Zelaya gestern Zuflucht gesucht hatte. Insgesamt sitzen dort rund 150 Menschen. Zeitweise ohne Strom und Wasser. Die Versorgung hatte das Militär gekappt, um Zelaya dazu bewegen, sich zu stellen.

Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva beantragte eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Er warnte die Interimsregierung davor, die Botschaft zu stürmen. “Brasilien hat getan, was jedes demokratische Land tun würde. Wir garantieren für das Recht Zelayas, Zuflucht in unserer Botschaft zu suchen. Das ist internationales Gesetz. Wir erwarten, dass die Anführer des Putsches die Botschaft nicht anrühren werden”, sagte der brasilianische Präsident in New York. 24 Stunden zuvor feierten Zelaya-Anhänger die Wiederkehr ihres Präsidenten. Vor drei Monaten wurde er aus dem Amt geputscht, kurz nachdem er versucht hatte, die Verfassung zu ändern, um so für eine zweite Amtszeit kandidieren zu können. Seitdem beansprucht Roberto Micheletti das Präsidentenamt. Er leht jegliche internationale Vermittlungsversuche ab. “Zelaya muss verstehen, dass er rechtliche Probleme in diesem Land hat. Er sollte das Gesetz befolgen und sich den Behörden stellen. Andernfalls müssen wir seine Unvernunft mit einem Gefängnisaufenthalt bestrafen”, sagte Micheletti. Mit Zelayas Wiederkehr hat der Widerstand gegen den Putsch neuen Wind bekommen. Das Militär verhängte eine Ausgangssperre in der Hauptstadt Tegucigalpa. Die Soldaten gingen mit Tränengas und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor, die sich darüber hinweggesetzt hatten.