Eilmeldung

Eilmeldung

Schwarzmeerkino im historischen Hirschl-Haus

Sie lesen gerade:

Schwarzmeerkino im historischen Hirschl-Haus

Schriftgrösse Aa Aa

Im rumänischen Arad enstand einst das erste Kino des Landes – und das Romania International Film Festival versucht die Filmkunst an den Ort seiner Ursprünge im Karpatenstaat zurückzubringen.

Der Wiener Jakob Hirschl baute hier 1816 das erste Theater Rumäniens, aus dem fast ein Jahrhundert später auch das erste Kino des Landes wurde. Bei der diesjährigen ersten Ausgabe des Festivals lag der Fokus vor allem auch auf dem Kino der Schwarzmeerstaaten. Der Preis für den besten Film dieser Kategorie ging an den georgischen Regisseur George Ovashvili für seinen Film “The Other Bank”. Dieser ist inspiriert von den Folgen des Konfliktes zwischen der georgischen Regierung und der abtrünnigen Provinz Abchasien. Ein 12-jähriger Flüchtlingsjunge reist dorthin, um seinen Vater wiederzufinden. “Eines Tages hat mein Scriptwriter einen Jungen hinter einem Busch schlafen sehen, mitten im Winter”, erklärt Ovashvili. “Dieser hat ihm dann erzählt, wie er nach Abchasien gefahren ist, um seinen Vater zu finden. Dabei wußte er noch nicht einmal mehr, wie sein Vater aussieht. Er kam dann erfolglos wieder zurück nach Tiflis. Diese traurigen Geschichten sind bei uns leider Realität.” Der Preis für die beste schauspielerische Leistung ging an die ungarischstämmige rumänische Schauspielerin Hilda Péter, für ihre Rolle als Katalin Varga. In dem Film des Regisseurs Peter Strickland, der unter anderem auch bei der diesjährigen Berlinale für Aufsehen gesorgt hat, zieht eine junge Frau mit ihrem Sohn auf einen Rachefeldzug durch die atemberaubende Landschaft Transsylvaniens. Die Rolle einer vergewaltigten Frau war Hilda Péters erster Kinofilm. “Ich habe mir einfach versucht vorzustellen, wie es für mich wäre, mit dieser Last fertig zu werden. Ich war zweimal in meinem Leben nahe dran, vergewaltigt zu werden, Gott sei Dank nur fast”, so die Schauspielerin. Katalin Varga kommt in dieser Woche in Frankreich und Großbritannien in die Kinos. Mehrere andere europäische Länder folgen Anfang kommenden Jahres.