Eilmeldung

Eilmeldung

Debatte über Anti-Minarett-Plakat in der Schweiz

Sie lesen gerade:

Debatte über Anti-Minarett-Plakat in der Schweiz

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Anti-Minarett-Plakat spaltet die Eidgenossen. Einige Schweizer Städte haben das Plakat verboten, darunter Basel und Lausanne. In Genf und Sankt Gallen hingegen kann es ausgehängt werden. Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus setzt sich nicht für ein Verbot ein, sieht es aber als Diffamierung der Muslime an. Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei hat die Initiative nicht selbst lanciert, unterstützt sie aber. Auf die Frage, ob ein solches Plakat verboten werden soll, antworten die meisten mit Ja. Rund 51 Prozent der Schweizer Bürger lehnen die Anti-Minarett-Initiative laut Umfragen ab, nur 35 stimmen ihr zu. Unterschiedlichen Quellen zufolge gibt es in der Schweiz drei oder vier Minarette, die Anzahl der Moscheen aber ist höher. Am 29. November stimmen die Eidgenossinnen und -genossen über den Bau von Minaretten ab.