Eilmeldung

Eilmeldung

Mutmaßliche somalische Piraten in Madrid verhört

Sie lesen gerade:

Mutmaßliche somalische Piraten in Madrid verhört

Schriftgrösse Aa Aa

Zwei mutmaßliche somalische Piraten sind wegen der Entführung eines spanischen Fischtrawlers in Madrid verhört worden. Das spanische Militär hatte die beiden festnehmen können, als sie versuchten, von dem Trawler aus zum Festland überzusetzen. Spanien ist vor der somalischen Küste an der EU-Mission “Atalanta” zum Schutz von Fischereibooten beteiligt.

In Madrid erklärte Verteidigungsministerin Carme Chacon, die an der Atalanta-Mission beteiligten Sodalten hätten den Auftrag, Seeräuber in flagranti festzunehmen, und genau das hätten die spanischen Soldaten getan. Die Operation Atalanta habe dann die beiden Festgenommenen der zuständigen Justiz – nämlich der spanischen – übergeben. Der spanische Trawler “Alakrana” befindet sich seit dem 2. Oktober in der Hand der Piraten, mit 36 Besatzungmitliedern. Um die Geiseln nicht zu gefährden, haben zwei in der Nähe ankernde Kriegsschiffe der Atalanta-Mission bisher nicht eingegriffen. Dem Vernehmen nach verlangen die Piraten nun die Freilassung der beiden nach Spanien gebrachen Männer. Unterdessen konnte erneut ein Angriff auf französische Fischerbooten abgewehrt werden – von Soldaten, die zum Schutz auf Trawlern ihres Landes positioniert sind: Zwei Thunfischfangboote seien angegriffen worden, hieß es in Paris; die Soldaten hätten die Piraten mit Schüssen vertrieben.