Eilmeldung

Eilmeldung

Sarkozy Junior bringt Vater in Bedrängnis

Sie lesen gerade:

Sarkozy Junior bringt Vater in Bedrängnis

Schriftgrösse Aa Aa

Der Sohn des französischen Präsidenten Jean Sarkozy hat sich gegen Vorwürfe der Vetternwirtschaft verteidigt.

In den Medien hatte die Absicht den Chefposten der Entwicklungsgesellschaft des Geschäftsviertels La Défense mit dem 23-Jährigen zu besetzen für großen Unmut gesorgt. Der Presse gegenüber äußerte sich Jean Sarkozy wie folgt: “Es ist wahr, ich bin erst 23 und ich begreife, dass die Leute sich einige Fragen stellen. Diejenigen, die mich hier angreifen möchte ich bitten, mir Ihr Vertrauen zu schenken und mich später nach dem zu beurteilen, was ich dann erreicht habe.” Auch im Parlament gab es Anfragen der Opposition zu dem Fall,- Selbst in der Regierungspartei UMP stößt er auf Unverständnis: “Manche Leute werden sich fragen, wie es sein kann, das gutausgebildete junge Leute nicht einmal ein Praktikum finden,während er ohne jegliche Berufserfahrung diesen Posten übernimmt.” Von Cliquenwirtschaft sprechen auch die Sozialisten: “Das kann nicht hingenommen werden; die Art, wie Sarkozy Politik macht, steht ganz klar im Widerspruch zu den Prinzipien der Republik” Jean Sarkozys Wahl zum Präsidenten des Verwaltungsrats von La Defense gilt jedoch nur noch als reine Formsache.