Eilmeldung

Eilmeldung

Pakistan kommt nicht zur Ruhe

Sie lesen gerade:

Pakistan kommt nicht zur Ruhe

Schriftgrösse Aa Aa

Nur einen Tag nach den Überfällen auf drei Polizeieinrichtungen in Lahore haben pakistanische Extremisten am Freitag erneut zugeschlagen. Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeiwache in Peschawar wurden 13 Menschen getötet. Neun weitere Menschen wurden verletzt. Durch die Wucht der Explosion stürzte ein Teil des Gebäudes ein. Die Polizei lieferte sich mit Komplizen des Attentäters ein Feuergefecht.

In den vergangenen Tagen ist Pakistan von einer Anschlagserie erschüttert worden. Allein am Donnerstag starben fast vierzig Menschen. Im Amtssitz des Ministerpräsidenten in Islamabad berieten die Spitzen der Streitkräfte und Vertreter von Regierung und Opposition über die Lage im Land. Die pakistanischen Streitkräfte haben am Freitag ihre Luft- und Artillerieangriffe auf die Stammesgebiete in Südwaziristan verstärkt. Eine Bodenoffensive zur Unterwerfung der Gegend, in der die Zentralregierung traditionell wenig Autorität genießt, scheint unmittelbar bevorzustehen. Die USA über seit langem Druck auf die pakistanische Regierung aus, die Region besser zu kontrollieren. US-Präsident Obama billigte am Mittwoch eine Milliardenhilfe an Pakistan. Sie war an Fortschritte bei der militärischen Bekämpfung islamistischer Extremisten gebunden.