Eilmeldung

Eilmeldung

Milchbauern nicht zufrieden

Sie lesen gerade:

Milchbauern nicht zufrieden

Schriftgrösse Aa Aa

Die Milchbauern sollen mehr Subventionen bekommen, doch zufrieden sind sie nicht. Der von der EU-Kommission geplante Milchfonds in Höhe von 280 Millionen Euro reicht ihnen nicht aus. Vor dem Tagungsort der EU-Agrarminister in Luxemburg gab es deshalb wieder lautstarke Proteste. Agrar-Kommissarin Mariann Fischer Boel stellte klar, dass es nicht mehr Geld geben wird. Die Mitgliedsstaaten hätten ihr die letzten Federn gerupft, sagte Fischer Boel. Es gebe keine Möglichkeiten mehr Geld zu bekommen. Einige Bereiche in der Landwirtschaft hätten Probleme, aber man könne nicht mehr Geld herausgeben.

Für viele deutsche Bauern ist der Fonds nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Der European Milk Board will eine Obergrenze für die Milchproduktion. Willem Smeenk vom EMB sagte, es sei momentan so, als wenn man in der Küche die Wasserhähne aufdrehe und den Boden nicht trocken kriege. Frankreich würde den europäischen Agrarmarkt am liebsten regulieren. Agrarminister Bruno Le Maire, sprach von einer absoluten Notwendigkeit. Es könne für die Landwirtschaft nur eine gesamte europäische Lösung geben. Im EU-Haushalt sollen die 280 Millionen Euro im kommenden Jahr bereitgestellt werden. Die Mitgliedsstaaten und das Europäische Parlament müssen aber noch zustimmen.