Eilmeldung

Eilmeldung

Filmfest in Rom - Ivory kommt mit Film, Gere mit Hund

Sie lesen gerade:

Filmfest in Rom - Ivory kommt mit Film, Gere mit Hund

Schriftgrösse Aa Aa

Der amerikanische Filmregisseur James Ivory stellte seinen Film “The City of Your Final Destination” – “Die Stadt am Ende der Zeit” bei den Filmfestspielen in Rom vor.
 
Der Film erzählt die Geschichte von Omar Razaghi, einem Studenten iranischer Herkunft, der in den USA studiert. Er bekommt ein Stipendium, um die Biographie eines verstorbenen lateinamerikanischen Autors zu schreiben, eines jüdischen Emigranten zur Zeit des Zweiten Weltkriegs.  
 
Der Film beruht auf dem gleichnamigen Roman von Peter Cameron aus dem Jahr 2002.

James Ivory: “Da geht es um Südamerika und darum, wie Fremde in einem fremden Land zusammenleben unter ungewöhnlichen Umständen und wie sie sich abstrampeln, um glücklich zu werden und es am Ende sind.”
 
Es ist Ivorys erster Film ohne sein Alter Ego Ismail Merchant. Mit dem Produzenten hatte er bis zu dessen Tod jahrzehntelang zusammengearbeitet hat. 
 
Der Film läuft außer Konkurrenz, die französische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg ist in einer der Hauptrollen zu sehen.

Und Richard Gere war auch in Rom für die Premiere seines jüngsten Films “Hachiko: A Dog’s Story”. Japaner lieben diese Geschichte eines treuen Hundes, der am Bahnhof auf seinen Besitzer wartet, bis er stirbt.
 
Gere spielt einen College-Professor, der einen ausgesetzten Hund findet. Er nimmt das arme, verlorene Tier mit. Der Film zeigt, wie die beiden bald eine starke und unerklärliche Bindung zwischen Mensch und Tier aufbauen.
 
Richard Gere: “Das ist eine Liebesgeschichte. Ich glaube, die Leute haben ein bisschen Angst davor, in diesem in Zusammenhang von Liebe zu sprechen. Sie sprechen über Freundschaft oder so. Aber eigentlich ist es eine Liebesgeschichte, wenn man den Dingen auf den Grund geht. Das hat nichts mit Mann und Frau zu tun, nichts mit Mensch oder Tier. Es geht um eine angeborenen Qualität des Daseins.”

Der echte Hachiko starb im Jahr 1935. Verfilmt wurde seine Geschichte bereits 1987 in Japan.
In der neuen Version verlegt Lasse Hallström die Geschichte auf einen Bahnhof in modernen Rhode Island.
 
Das Festival in Rom robbt sich mit Ausgabe vier gerade in den internationalen Festival-Reigen hinein.  Es läuft bis zum 22. Oktober.
 
www.romacinemafest.it