Eilmeldung

Eilmeldung

Iran-Türkei, Hintergründe einer neuen Liebe

Sie lesen gerade:

Iran-Türkei, Hintergründe einer neuen Liebe

Schriftgrösse Aa Aa

Es geht um bilaterale Beziehungen zwischen den beiden Ländern, um internationale Beziehungen und nicht zuletzt um den Atomstreit der iranischen Führung mit dem Westen. Seit dem Treffen von Gul und Ahmadinnedschad im August 2008 in Ankara, hat die Türkei immer wieder ihr Interesse bekundet, sich als Vermittler im Atomstreit zu betätigen Gleiches wurde im März 2009 bekräftigt. Seither erleben die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Iran und Türkei einen kräftigen Aufschwung. Da verwunderte es natürlich nicht, dass der Türke Gul als erster Präsident überhaupt dem Iraner Ahmandinnedschad zur Wiederwahl ins Präsidentenamt gratulierte.

Der Londoner “Guardian” will schon einen “nuklearen Riß innerhalb der NATO” ausgemacht haben. Das Blatt zitiert den türkischen Regierungschef Erdogan mit den Worten: “Dieser Stil der Annäherung ist nicht gerade fair, weil diejenigen, die den Iran des Strebens nach Atomwaffen beschuldigen, selbst über ein starkes Atomwaffenarsenal verfügen, was sie nicht bestreiten…..er ist ohne Zweifel unser Freund, wir haben gute Beziehungen und keinerlei Schwierigkeiten.” Hinter soviel freundlichen Worten stecken natürlich handfeste wirtschaftliche Interessen. Zuallererst geht es um Erdgas, das die Türkei aus dem Iran bezieht. Der eine Partner muss exportieren, weil er die Einnahmen aus diesem Handel braucht, der andere braucht die Energie. Und so haben es die Nachbarn inzwischen zu einem beachtlichen Handelsvolumen von sechseinhalb Milliarden euro pro Jahr gebracht. – das sie demnächst noch verdoppeln wollen. Da passen auch die kurdischen Aktivisten ins Bild, die jüngst öffentlichkeitswirksam die Waffen niedergelegt und sich zur friedlichen Lösung der Kurdenfrage bekannt haben. Werder die Türkei noch der Iran haben ein Interesse an einem unabhängigen Kurdenstaat. Und beide wollen auch nicht über die Kurden in die Konflike im Irak hineingezogen werden. Seit 1952 ist die Türkei Mitglied der NATO. Dass Ankara jüngst Israel von Luftmanövern in der Türkei ausschloß – mit direktem Hinweis auf das israelische Vorgehen im Gazakrieg – das hat die Annäherung an Teheran sehr befördert.