Eilmeldung

Eilmeldung

Die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" geriet 2005 schlagartig international ins Rampenlicht

Sie lesen gerade:

Die dänische Zeitung "Jyllands-Posten" geriet 2005 schlagartig international ins Rampenlicht

Schriftgrösse Aa Aa

Das in Kopenhagen herausgegebene Blatt hatte mit der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in der muslimischen Welt für große Empörung gesorgt.

Ein Amerikaner und ein gebürtiger Pakistaner sollen daraufhin Anschläge auf Mitarbeiter und Einrichtungen der Zeitung geplant haben. Jetzt stehen die beiden in den USA vor Gericht. “Einer der Beschuldigten hat ein weitreichendes Netzwerk unter anderem zu militanten Extremisten in Pakistan, die nicht nur in Dänemark Anschläge verüben wollten. Es ist eindeutig, dass sie in der Lage sind Terrorakte zu verüben. Einer der Beschuldigten war zwei mal in diesem Jahr in Dänemark, um die Terroranschläge zu planen.” Der Anschlagsplan gegen die Zeitung hatte den Codenamen “Mickey Mouse Projekt”. Der dänische Geheimdienst rechnet mit noch weiteren Festnahmen. “Jyllands-Posten” hatte mit der Veröffentlichung von zwölf Mohammed-Karikaturen eine weltweite Protestwelle in islamischen Ländern und gewalttätige Ausschreitungen ausgelöst.