Eilmeldung

Eilmeldung

Engpässe bei Masken und Medikamenten

Sie lesen gerade:

Engpässe bei Masken und Medikamenten

Schriftgrösse Aa Aa

In der Ukraine ist die sogenannte Schweinegrippe weiter auf dem Vormarsch. Inzwischen stieg die Zahl der Todesfälle auf fast 50. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind rund 150.000 mit dem H1N1-Virus infiziert.

Die Regierung entschloss sich zu drastischen Schritten. In den kommenden drei Wochen bleiben Kindergärten, Schulen und Universitäten geschlossen. Zudem sind Veranstaltungen wie Kinovorführungen und Konzerte verboten. Die Epidemie breite sich in rasendem Tempo aus, sagte Präsident Viktor Juschtschenko. Besonders betroffen sei das Gebiet Lwiw. Jede nicht-notwendige Fortbewegung sollte vermieden werden. Vor den Apotheken bildeten sich lange Schlangen. Der Ansturm sorgte bereits für Engpässe bei Masken und Medizin. Diese Frau ist verärgert: Es gebe keine Medikamente mehr. Kinder und Ältere seien krank. Alle warteten, aber keine wisse, ob Lieferungen kämen oder nicht. Der Bedarf liegt derzeit bei einer Million Masken pro Tag. Unterdessen bot Polen der Ukraine seine Hilfe im Kampf gegen die Epidemie an. So will das Land bei der Untersuchung von Viren-Tests helfen. OK Engpässe bei Masken und Medikamenten In der Ukraine ist die sogenannte Schweinegrippe weiter auf dem Vormarsch. Inzwischen stieg die Zahl der Todesfälle auf fast 50. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind rund 150.000 mit dem H1N1-Virus infiziert. Die Regierung entschloss sich zu drastischen Schritten. In den kommenden drei Wochen bleiben Kindergärten, Schulen und Universitäten geschlossen. Zudem sind Veranstaltungen wie Kinovorführungen und Konzerte verboten. Die Epidemie breite sich in rasendem Tempo aus, sagte Präsident Viktor Juschtschenko. Besonders betroffen sei das Gebiet Lwiw. Jede nicht-notwendige Fortbewegung sollte vermieden werden. Vor den Apotheken bildeten sich lange Schlangen. Der Ansturm sorgte bereits für Engpässe bei Masken und Medizin. Viele sind verärgert: Es gebe keine Medikamente mehr, meint eine Anwohnerin. Kinder und Ältere seien krank. Alle warteten, aber keiner wisse, ob Lieferungen kämen oder nicht. Der Bedarf liegt derzeit bei einer Million Masken pro Tag. Unterdessen bot Polen der Ukraine seine Hilfe im Kampf gegen die Epidemie an. So will das Land bei der Untersuchung von Viren-Tests helfen.