Eilmeldung

Eilmeldung

Minimalkonsens zum Klimaschutz

Sie lesen gerade:

Minimalkonsens zum Klimaschutz

Schriftgrösse Aa Aa

Die EU-Staaten haben sich bezüglich einer Finanzierungszusage zum UN-Klimagipfel lediglich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen können.

Im Wesentlichen wurde der Streit um die konkrete Lastenteilung vertagt. EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Baroso gab sich, ob dem Erreichten, trotzdem optimistisch: “Nächsten Dienstag treffe ich den amerikanischen Präsidenten und kann ihn auffordern: Machen wir Kopenhagen zu einem Erfolg! Wir sind nicht naiv,- unser Angebot ist kein Blankoscheck aber wir sind bereit, wenn es unsere Partner auch sind.” Bis zum Jahr 2020 könnten die weltweiten Kosten für den Klimaschutz besonders in den Entwicklungsländern auf jährlich bis zu 100 Milliarden Euro steigen. Umweltschützer zeigten sich über das Erreichte enttäuscht: “Die EU habe zwar den Bedarf richtig erkannt,- sei aber selbst nicht bereit zu benennen, wieviel sie zu geben bereit ist.” Die Vereinten Nationen hatten die EU gemahnt, bis zum Klimagipfel in Kopenhagen am 7. Dezember eine verbindliche Aussage über die Höhe ihrer finanziellen Unterstützung zu machen. Während die osteuropäischen Staaten darauf dringen, das Westeuropa den Löwenanteil der Kosten übernehmen soll,- stellen sich dem insbesondere Frankreich und Deutschland entgegen.