Eilmeldung

Sie lesen gerade:

DOK Leipzig 2009 - Die Gewinner


cinema

DOK Leipzig 2009 - Die Gewinner

Mit Unterstützung von

Das 52. Dokumentar- und Animations Film Festival in Leipzig präsentierte rund 330 Streifen aus 69 Ländern. Die Kinosälle waren gut gefüllt, an die 30.000 Zuschauer kamen. Die goldene Taube für den besten langen Dokumentarfilm ging an die französischen Regisseure Claudine Bories und Patrice Chagnard für ihr Werk “Les Arrivants.” “Die Neuankömmlinge”. Die Doku schildert den Alltag in einer Asyl-Behörde in Paris. Die Sozialarbeiter brechen unter dem hohen Andrang schier zusammen und die Asyl-Suchenden tun sich schwer mit der Bürokratie. Ein täglicher Zusammenprall der Kulturen. Im deutschen Wettbewerb erhielt Insa Onken die goldene Taube für “Rich Brother”: ein Portrait des afrikanischen Boxers Ben, der in Deutschland sein Glück versucht. Ben ist ein Asylbewerber aus Kamerun. Seine Familie hat hohe Erwartungen an den “rich brother” den reichen Bruder in Europa. Auf Ben lastet ein hoher Druck, er muss sich durchboxen im Ring und ausserhalb. In der Sparte Animationsfilm überzeugte der Lette Vladimir Lesciov die Jury. Die Regierung Lettlands hat dieses Jahr aufgrund der Krise die finanzielle Unterstützung für die heimischeFilmindustrie drastisch gekürzt. “Sparni un airi”, “Die Flügel und die Ruder” erzählt die poetische Geschichte eines Piloten, der auf sein Leben zurückblickt. Das Leipziger Dokumentar- und Animationsfilmfestival präsentierte auch dieses Jahr ein abwechlungsreiches Programm, getreu dem Motto ein “Fenster zur Welt” zu sein.

www. dok-leipzig.de. dok-leipzig.de

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

"Das Buch der Meister" - der erste russische Walt Disney Film