Eilmeldung

Eilmeldung

Brown verteidigt Afghanistan-Einsatz

Sie lesen gerade:

Brown verteidigt Afghanistan-Einsatz

Schriftgrösse Aa Aa

Mit Mohnblumen aus Papier gedenkt Großbrittanien dieser Tage seiner Kriegsopfer – dazu gehören die Gefallenen der Weltkriege – aber auch die getöteten Soldaten in Afghanistan, deren stetig steigende Zahl die ohnehin schon verbreitete Kriegsmüdigkeit im Land noch weiter wachsen lässt.

Premierminister Gordon Brown versucht nun gegenzusteuern: Mit einer Mohnblume am Revers kündigte er sogar die Entsendung 500 weiterer Soldaten an – und er verteidigte den Einsatz gegen Kritiker: Die Meinung, der Kampf gegen den Terror im Ausland habe Großbritannien davon abgehalten, die bestmögliche Verteidigung gegen Gefahren zu Hause zu errichten, sei unhaltbar. “Unsere größte Bedrohung kommt aus den afghanischen und pakistanischen Bergen. Dort ist also unsere erste Verteidigungslinie!” An diesem Donnerstag erst sind die jüngsten getöteten Soldaten bestattet worden. Die Britten folgen ihrem Regierungschef derweil immer weniger: Nur noch rund ein Drittel glaubt an die Möglichkeit eines Sieges in Afghanistan, nur ein Fünftel denkt, dass die britischen Truppen dort bleiben sollen.