Eilmeldung

Eilmeldung

Mauer fällt noch einmal

Sie lesen gerade:

Mauer fällt noch einmal

Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Montagabend soll sie noch einmal fallen, die Mauer, beim “Fest der Freiheit”. Zweieinhalb Meter hoch sind die bunten Steine aus Styropor, gestaltet wurden sie von rund 15.000 Schülern aus ganz Deutschland. Sie stehen entlang dem einstigen Verlauf der Mauer in Berlin – vom Potsdamer Platz, vorbei am Holocaust-Mahnmal und am Brandenburger Tor bis zum Reichstag. Um 20 Uhr sollen sie fallen, einer nach dem anderen – und so die Kettenreaktion symbolisieren, die vor 20 Jahren ausgelöst wurde. Die Berlinerin Monika Polakowski war seinerzeit dabei: Sie habe einen Cousin im Osten gehabt, und es sei einfach unglaublich gewesen. Sie, die in Berlin aufgewachsen sei, habe das nicht für möglich gehalten. Es sei immer lästig gewesen, mit einem offiziellen Dokument über die Grenze zu müssen.

Auch Stefanie Meine war dabei: Es habe seinerzeit ein spontanes Wiedersehen ihrer Familie gegeben, sagt sie. Lech Walesa und Miklós Németh werden die ersten Dominosteine anstoßen – zum Gedenken daran, dass die Grundfeste des Kommunismus mit der Gewerkschaft Soldidarnosc und der Öffnung der Grenzen zunächst in Polen und Ungarn wankten.