Eilmeldung

Eilmeldung

Merkel und Sarkozy feiern Ende des 1. Weltkriegs

Sie lesen gerade:

Merkel und Sarkozy feiern Ende des 1. Weltkriegs

Schriftgrösse Aa Aa

Die deutsche Hymne auf den Champs Elysées, gesungen von französischen Soldaten: Deutschland und Frankreich haben erstmals gemeinsam des Endes des Ersten Weltkriegs vor 91 Jahren gedacht.

Am Grab des Unbekannten Soldaten unter dem Triumphbogen ließen Kanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy die ewige Flamme auflodern. Merkel war als erste deutsche Regierungschefin zum Gedenken nach Paris gekommen. Dies würde den Franzosen viel bedeuten, so Sarkozy. Der 11.11. ist bis heute in Frankreich ein Feiertag. “Die Freundschaft zwischen Deutschland und Frankreich ist ein Schatz. Unseren Vorfahren, die so viel gelitten haben, sind wir es schuldig, diesen Schatz zu bewahren und dafür zu sorgen, dass er Früchte trägt. Das sind wir auch den Völkern Europas und allen Völkern der Erde schuldig. Wenn Deutschland und Frankreich gemeinsam Vorschläge machen und handeln, können sie gemeinsam Großes erreichen”, sagte Sarkozy. Die deutsch-französische Aussöhnung sei eine “Gnade der Geschichte”, so auch Merkel, die die Freundschaft am Ende ihrer Rede auf Französisch pries: “Vive la France, vive l’Allemagne, vive l’amitié franco-allemande.” Zuvor hatte die Kanzlerin eine rhetorische Brücke zum Mauerfall-Jubiläum geschlagen. Beide Gedenktage mahnten an, stets für Frieden und Freiheit einzutreten, so Merkel. Und beide Spitzenpolitiker betonten, das Ziel der deutsch-französische Freundschaft liege heute in Europa.