Eilmeldung

Eilmeldung

Krise hat auch die Tourismusbranche erwischt

Sie lesen gerade:

Krise hat auch die Tourismusbranche erwischt

Schriftgrösse Aa Aa

Die alljährliche Londoner Fachmesse World Travel Market bietet Fachleuten der Reisebranche jedes Jahr eine einzigartige Möglichkeit, unter einem Dach Kontakte zu knüpfen, Verhandlungen zu führen, und sich über die neuesten Trends der Reisebranche zu informieren. Dieses Jahr war die Krise und ihre Auswirkung auf den Tourismus ein wichtiges Thema.

Tom Jenkins vom Branchenverband ETOA erklärte: “Die Wirtschaftskrise hat den Tourismus voll getroffen, das ist klar. Besonders der Tourismus in Europa leidet. Wir sind auf die USA und Japan angewiesen, um die Zahlen einigermaßen oben zu halten. Es wäre dumm, zu behaupten, die Lage sei nicht schwierig. Aber es gibt Zeichen des Wiedererwachens.” Von der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika 2010 erhofft sich die Branche wieder Wachstum. Die nach wie vor gefragtesten Reiseländer sind die USA, Frankreich und Spanien. Für 2009 ist noch nicht alles verloren, denn im September waren die Zahlen schon wieder erfolgversprechender. Die Tourismusindustrie blickt jedenfalls trotz allem optimistisch in die Zukunft und setzt große Hoffnungen auf das Jahr 2010. Denn wenn es mit der Wirtschaft weltweit wieder aufwärts geht, haben die Menschen auch wieder mehr Geld zum Reisen. Und darauf setzt die Branche.