Eilmeldung

Eilmeldung

Demokratietest: Kommunalwahlen im Kosovo

Sie lesen gerade:

Demokratietest: Kommunalwahlen im Kosovo

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Demokratietest für das Kosovo: Die vormals serbische Provinz organisiert ihre erste Wahl, seit dem sie im Februar vergangenen Jahres ihre Unabhägigkeit erklärt hatte. Rund anderthalb Millionen Einwohner sind an diesem Sonntag aufgerufen, über ihre Bürgermeister und Kommunalversammlungen zu entscheiden.

Die Beteiligung der serbischen Minderheit ist eines der Hauptfragezeichen bei diesen Wahlen: Einerseits können die rund sechs Prozent Kosovo-Serben durch die Wahl Einfluss auf die Entwicklung ihrer Gemeinden nehmen. Andererseits drängt Belgrad sie zur Wahlenthaltung. Der Staatssekretär im serbischen Ministerium für das Kosovo, Oliver Ivanovic, erklärt, Demokratie bestehe nicht nur aus Wahlen. Seine Regierung sieht das Kosovo weiter als serbische Provinz an und befindet darum die Wahlen von vornherein für illegitim. Bisher war die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit OSZE für das Abhalten von Wahlen zuständig, nun nehmen erstmal die Behörden in Pristina die Organisation in die Hand. Regierungschef Hacim Thaci unterstützt seinen Kandidaten für das Rathaus der Hauptstadt.