Eilmeldung

Eilmeldung

Tod in Venedig: Einwohnerzahl unter 60.000

Sie lesen gerade:

Tod in Venedig: Einwohnerzahl unter 60.000

Schriftgrösse Aa Aa

Tod in Venedig. Doch diesmal wird kein melancholischer Schriftsteller und kein ertrunkener Tourist, sondern die Stadt selbst zu Grabe geschaukelt.

Denn während immer riesigere Kreuzfahrtschiffe den Hafen anlaufen und immer größere Touristenschwärme die Lagunenstadt bevölkern, zieht die eigentliche Bevölkerung weg. Zwei Drittel ihrer Einwohner hat die Serenissima im vergangenen halben Jahrhundert verloren. Zuletzt fiel ihre Zahl im historischen Zentrum auf unter 60.000. Für die Organisatoren ein Warnsignal: Die Kreuzfahrtriesen beschädigten das morsche Mauerwerk. Die Touristenmassen trieben die Preise für Miete und Essen in die Höhe, so ihre Grabrede. Die Stadt reagierte: Lebendige zu beerdigen bringe Unglück, so eine erste Reaktion. Und die 120.000 Bürger auf den mehr als 100 Inseln seien bitte mitzuzählen. Die Bestatter begraben derweil ihre Hoffnung nicht, auf konkrete Schritte und darauf, dass Venedig wieder aufersteht, so wie eines ihrer vielen Wappentiere: Phönix aus der Asche.