Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Ungewissheit um iranisches Uran

Sie lesen gerade:

Neue Ungewissheit um iranisches Uran

Schriftgrösse Aa Aa

Hundertprozentige Garantien will Iran haben – dann würde es auch sein angereichertes Uran, das für so viel Streit sorgt, zur weiteren Verarbeitung ins Ausland schicken.

Ein internationaler Plan sieht vor, dass Iran auf eine weitere Anreicherung verzichtet. Russland und Frankreich würden das übernehmen; Iran bekäme für einen Forschungsreaktor höher angereichertes Uran zurück. Das wäre aber erst viel später der Fall; Iran zeigt sich daher misstrauisch. Man habe bei Abmachungen mit westlichen Ländern keine guten Erfahrungen gemacht, sagt ein Sprecher des Außenministeriums. Zu den angestrebten Garantien könnte gehören, dass das Uran schon in Iran selbst gegen höher angereichertes Material ausgetauscht würde. Westliche Länder verdächtigen Iran, es strebe nach Kernwaffen. Nach eigenen Angaben betreibt das Land seine Forschung aber zu friedlichen Zwecken und betont sein Recht darauf. Eine militärische Großübung dient zur Zeit als Warnung davor, Iran wegen seines Atomprogramms möglicherweise anzugreifen.