Eilmeldung

Eilmeldung

39 Tote bei Zugunglück in Russland

Sie lesen gerade:

39 Tote bei Zugunglück in Russland

Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem schweren Zugunfall im Nordwesten Russlands sind mindestens 39 Menschen getötet und fast 100 weitere verletzt worden. Unter den Trümmern der entgleisten Waggons vermuteten die Retter noch mehrere Opfer. Von Duzenden Fahrgästen fehlt jede Spur. Ermittler entdeckten am Unfallort ein trichterförmiges Loch mit einem Durchmesser von rund einem Meter.

Vier Waggons des Schnellzugs “Newski Express” von Moskau nach St. Petersburg waren am Abend unweit der Stadt Blagoya entgleist. Die Ursache des Unglücks ist weiter unklar, eine Explosion ist wahrscheinlich – die Ermittler schließen auch einen Anschlag nicht aus. Kremlchef Dmitri Medwedew beauftragte noch am Abend den Inlandsgeheimdienst FSB mit Ermittlungen. Rund 500 Passagiere wurden inzwischen mit dem Hochgeschwindigkeitszug “Sapsan” nach St. Petersburg gebracht. Im August 2007 hatte es auf der gleichen Strecke einen Anschlag mit etwa 60 Verletzten gegeben.