Eilmeldung

Eilmeldung

"Down under" vertrocknet

Sie lesen gerade:

"Down under" vertrocknet

Schriftgrösse Aa Aa

Sydney, 24. September 2009 . Über die größte Stadt Australiens fegten Sandstürme hinweg, schlimmer als alle, von denen jemals berichtet wurde. Mont Archer, Queensland, 18. Oktober 2009. Eine Feuersbrunst bedrohte die Stadt. Einzig Notstandsmaßnahmen in letzter Minute verhinderten, dass es zu so einer Katastrophe kam wie im Februar, als 173 Menschen starben. Und so sieht australisches Ackerland nach 7 Jahren Dürre aus. Die Erde ist tot, hier wächst nichts mehr. Umgerechnet 12 Milliarden Euro hat die “große Trockenheit” das Land schon gekostet.

Zehntausend Farmerfamilien haben ihre Existenz verloren. Bäuerin Lesley Fischer erklärt zu dem vermeintlichen Feld, über das sie gefahren kommt: “Hier sollte eigentlich das Wasser anderthalb Meter tief sein, das ist eigentlich ein See.”

Auf dem 5. Kontinent trocknen die Seen immer weiter aus, es dürfte sich um die schlimmste Trockenheit handeln seit der Ankunft der Europäer im Jahr 1788. Als Ministerpräsident Kevin Rudd 2007 sein Amt antrat, machte er den Kampf gegen den Klimawandel zum Schwerpunkt seiner Regierungspolitik. Er sorgte auch für die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls. Es klingt zunächst noch harmlos, wenn man liest, Australien trägt 1,5 % zur weltweiten Treibhausgas-Emission bei. Rechnet man das aber pro Kopf der Bevölkerung um, sind die Australier plötzlich mit mehr als 28 Tonnen pro Nase noch schlimmere Umweltsünder als die Chinesen. Australien hat einfach zuviel Steinkohle. Was einst energietechnisch als Reichtum gewertet wurde, hat sich als Fluch entpuppt. “Down under” wird elektrischer Strom zu 84 % aus fossilen Rohstoffen gewonnen. Die Labour-Regierung wollte die Treibhausgasemissionen gemessen an 2000 bis 2020 zwischen 5 und 25% senken und dafür die größten Verschmutzer per Gesetz zwingen, Emissions-Rechte zu kaufen. Aber dabei hat ihr die konservative Opposition einen Strich durch die Umweltrechnung gemacht. Von den Protesten der Umweltschützer ließen sich die Konservativen nicht beeindrucken. So wird Australien zum Kontinent, der sich selber das Wasser abgräbt.