Eilmeldung

Eilmeldung

Blutbad in Bagdad

Sie lesen gerade:

Blutbad in Bagdad

Schriftgrösse Aa Aa

Terroristen haben in der Innenstadt von Bagdad ein Blutbad angerichtet. Nach Berichten von Augenzeugen und lokalen Medien starben fast 130 Menschen, als kurz hintereinander an verschiedenen Orten in der irakischen Hauptstadt fünf Autobomben explodierten. Fast 500 Menschen wurden verletzt. Offenbar wurde die schwer bewachte “Grüne Zone” von Bagdad auch mit Katjuscha-Raketen angegriffen.
 
Die Sprengsätze explodierten vor Ministerien, einem Kulturinstitut und einem Markt. Im Vorort Al-Dura weiter südlich, riss ein Selbstmordattentäter mehrere Polizisten mit in den Tod. Ungeachtet des Bombenterrors gab das Büro von Präsident Dschalal Talabani bekannt, dass die Wahlen für eine neues Parlament von Mitte Januar auf Anfang März verlegt worden.
 
Beobachter sehen einen Zusammenhang: Offenbar wollten Al-Kaida nahe stehende Gruppen im Vorfeld des Urnengangs ihre Entschlossenheit demonstrieren, den demokratischen Prozess zu verhindern. Es war bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass Terroristen in Bagdad gleichzeitig mehrere Autobomben zündeten.