Eilmeldung

Eilmeldung

Kopenhagener Klimagipfel

Sie lesen gerade:

Kopenhagener Klimagipfel

Schriftgrösse Aa Aa

Tag 2 in Kopenhagen: Der Klimagipfel geht weiter. Düster sind die Prognosen, groß die Erwartungen. Am ersten Tag haben so viele Länder wie nie zuvor Vorschläge gemacht, wie sie ihren Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren wollen.

Der Ansturm auf die dänische Hauptstadt ist enorm: Zur Konferenz sind nach Angaben der Organisatoren mehr als 15 000 Teilnehmer aus aller Welt angereist. Die Zeit für bloße Worte sei vorbei, hatte UN-Klimachef Yvo de Boer in seiner Eröffnungsrede gesagt. Er fordert verbindliche Klimaschutzziele und eine sofortige Finanzzusage über 6,7 Milliarden Euro jährlich von 2010 bis 2012 für die armen Länder. Besonders emotional wurde es im Sitzungssaal, als eine Klimaaktivistin von den Fidschi-Inseln ihren Apell vorlas: “Wir brauchen einen Deal, der fair ist für die ärmsten Menschen und Länder die eigentlich nichts oder am wenigsten dafür können, dass es so weit gekommen ist, aber sie werden am meißten betroffen sein. Wir brauchen einen Deal, der ambitioniert, fair und verbindlich ist.”