Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Auf zum Endspurt in Kopenhagen


Welt

Auf zum Endspurt in Kopenhagen

Mit einer Rallye von 90 Grünen Fahrzeugen, die alle ohne Benzin angetrieben werden, startet der Weltklimagipfel in Kopenhagen in die entscheidende zweite Woche. Höhepunkt sind die Beratungen am Donnerstag und Freitag, wenn Staats- und Regierungschefs aus 115 Staaten in Kopenhagen erwartet werden. Mehr als 90 Umweltminister versuchten am Sonntag bei einem informellen Treffen, den toten Punkt zwischen reichen und armen Ländern zu überwinden.

Der britische Klimawandelminister Ed Miliband ist zuversichtlich: “Gute Gespräche. Es ist noch ein weiter Weg zurückzulegen, aber es herrscht Übereinstimmung, dass wir in den kommenden Tagen dringend eine Entscheidung fällen müssen und ich glaube, alle müssen sich bewegen, phantasievoll sein, und ich glaube wir werden das anstreben”, meinte Miliband.

Der am Freitag vorgelegte Entwurf für die Abschlusserklärung verlangt nach Ansicht der USA, der EU, Japans und Norweges den Entwicklungs- und Schwellenländern zu geringe Anstrengungen ab.

Das internationale Kleinbauernnetzwerk La Via Campesina demonstrierte in Kopenhagen gegen die industrielle Schweinezucht. Dabei werde genmodifiziertes Sojaschrot verwendet, für dessen Anbau die Wälder Südamerikas abgeholzt würden. Nicht nur sei dies klimaschädlich, viele Kleinbauern verlören dadurch auch ihre Existenz.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Kopenhagen gegen Klimakatastrophe

Focus COP15

Kopenhagen gegen Klimakatastrophe