Eilmeldung

Eilmeldung

Mailand attraktiver nach Attacke

Sie lesen gerade:

Mailand attraktiver nach Attacke

Schriftgrösse Aa Aa

Silvio Berlusconi kann frühestens am Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen werden. Drei Tage nach der Wurfattacke gegen ihn. Dies teilte der Chefarzt des Krankenhauses San Raffaele mit.
Die Zeitungen berichteten außführlich über den Angriff. Inzwischen hat sich der 42-jährige Attentäter Massimo Tartaglia beim Regierungschef entschuldigt. Auch das italienische Parlament befaßte sich mit dem Vorfall. Der Innenminister meinte Roberto Maroni meinte: “Die Arbeit für die Sicherheitsleute ist in einer Menschenmenge immer besonders schwierig. Es ist aber auch so, dass es in jüngster Zeit eine immer heftigere Kampagne gegen den Ministerpräsidenten und vor allem gegen die Person Berlusconi gab. In vielen Fällen sind dabei die Grenzen der berechtigten demokratischen Auseinandersetzung überschritten worden. So ist es zu einer gefährlichen Spirale der Nachahmung gekommen.”

Der 73-jährige Berlusconi war am Sonntagabend nach einer Veranstaltung in Mailand von Massimo Tartaglia attackiert worden.
Dabei brach Berlusconis Nase, zwei Zähne wurde beschädigt, seine Lippe mußte genäht werden.
Der Täter hatte ihm eine Miniaturnachbildung des Mailänder Doms ins Gesicht geschleudert.
Das verschafft Mailand ganz neue Popularität. Ín den Gassen tummeln sich noch mehr Touristen als sonst. Sie wollen die Attraktion nicht nur sehen, sondern auch mal in den Händen halten, weiß der Andenkenhändler Mario Lantuzzi: “Die Leute kommen vorbei, heben ihn hoch. Sie wollen wissen, ob der Mini-Dom tatsächlich so schwer ist, dass er Berlusconis Verletzungen hervorrufen konnte.”

Welche Maßnahmen das Kabinett gegen die Gewalt ergreifen will, wird am Donnerstag wahrscheinlich ohne Silvio Berlusconi erörtert.