Eilmeldung

Eilmeldung

Endspurt beim Weltklimagipfel

Sie lesen gerade:

Endspurt beim Weltklimagipfel

Schriftgrösse Aa Aa

Unter Protesten geht der Weltklimagipfel in Kopenhagen in die entscheidende Schlussrunde. Gestern demonstrierten Tausende. Mehr als 250 Menschen wurden bei ihrem Marsch durch die dänische Hauptstadt festgenommen. Heute versammeln sich mehr als 120 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt um doch noch ein globales Abkommen zu vereinbaren. Doch die Fronten zwischen Entwicklungs- und Schwellenländern gegenüber den Industriestaaten sind verhärtet und damit sinken die Chancen auf einen Durchbruch.

Der dänische Regierungschef Lars Lokke Rasmussen erklärte, die Welt erwarte irgendeine Art von Abkommen und nicht nur endlose Diskussionen über Arbeitsschritte. EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hofft trotz der stockenden Verhandlungen auf eine Einigung. Gegenüber euronews sagte er: “Es wird viel gefeilscht, aber wir brauchen einen politischen Schub in den Verhandlungen. Ich denke, das ist möglich. 125 Staats- und Regierungschefs kommen, ich kann mir nicht vorstellen, dass sie mit leeren Händen zurückkehren wollen.

Ein kleiner Erfolg konnte bereits verbucht werden. Sechs Industriestaaten, darunter die USA, Großbritannien und Frankreich haben gemeinsam rund 2,4 Milliarden Euro für den Schutz von Wäldern angeboten. Das Programm soll Entwicklungsländern mit Waldschutzprogrammen zugute kommen.