Eilmeldung

Eilmeldung

Bukarest am 21. und 22. Dezember 1989

Sie lesen gerade:

Bukarest am 21. und 22. Dezember 1989

Schriftgrösse Aa Aa

“ Wie werden ab Januar die Gehälter erhöhen…” Nach diesen Worten aus dem Munde des im kommunistischen Rumänien allmächtigen Partei- und Staatschefs hätte eigentlich Jubel ausbrechen sollen. Aber am 21. Dezmber 1989 war es rundum vorbei mit der Bejubelung von Nicolae Ceausescu.

Die Leute kamen zwar wie gehabt zur von ihm angesetzen Massenveranstaltung – aber statt Beifall erschollen “Buh”-Rufe….

…woraufhin ein sichtsich verunsicherter Herrscher abtrat – und das staatliche Fernsehen die Übertragung abbrach.

Aufgewühlte Massen rannten durch die Straßen von Bukarest. Der Aufruhr hatte die Hauptstadt erreicht.

Der Rockmunisker Zoltan Andras war damals auch auf der Straße. Er berichtet von schnell wandelnden Machtverhältnissen, von großen Menschgruppen, die plötzlich riefen “Nieder mit Ceaucescau, nieder mit dem Kommunismus, wir wollen Freiheit”.

Inzwischen wurden Barrikaden gebaut, teilweise von der Armee wieder überrannt, Armee, Miliz und Geheimdienst versuchten die Macht zurückzuerobern. Mit Wasserwerfern, Knüppel, Panzern und auch scharfer Munition.

Leute wurden verhaftet, darunter auch der Schriftsteller Floria Iaru, der heute sagt,
jener 21. Dezember um 12 Uhr mittags, das war die schönste Stunde seines Lebens. Er könne niemals die Freude darüber vergessen, dass er sich in der entscheidenden Stunde nicht als Feigling erwiesen habe.

Die Kämpfe gingen die Nacht über weiter. Auch aus anderen rumänischen Städten wurde jetzt ähnliches gemeldet. In völliger Verkennung der Lage berief Ceaucescu für den folgenden Morgen noch eine Tagung des Politbüros ein.

Das Volk drang bereits ins ZK-Gebäude vor, als um 11 Uhr 44 ein Hubschrauber von der Dachterrasse startete – mit dem Ehepaar Ceaucescau an Bord

Als seine letzte Weisung hatte der schon machtlose Herrscher am 22. Dezember um 10 Uhr über das Fernsehen den Notstand ausrufen lassen -und damit selber die zumindest formal-juristische Voraussetzung für sein eigenes Standgericht drei Tage später geschaffen.