Eilmeldung

Eilmeldung

Fragen nach vereiteltem Delta-Anschlag

Sie lesen gerade:

Fragen nach vereiteltem Delta-Anschlag

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem vereitelten Anschlag auf ein Flugzeug beansprucht Al-Kaida die Täterschaft für sich. Der Ableger der Gruppe auf der arabischen Halbinsel kündigte auch weitere Anschläge an.

Bilder zeigen inzwischen, wie der Sprengstoff in die Unterwäsche des Täters eingenäht war: Er explodierte nur nicht, weil die Zündung nicht gleich funktionierte und Mitreisende den Anschlag dann verhinderten.

Nach wie vor sind Fragen offen: Zum Beispiel, warum der Attentäter trotz mehrerer Verdachtsmomente ungehindert in die USA einreisen
konnte.

Amerikas Präsident bemüht sich darum, der Kritik entgegenzutreten und die Öffentlichkeit zu beruhigen. Man werde weiterhin alle Mittel
einsetzen, sagt Barack Obama, um diese extremistischen Gewalttäter zu besiegen – egal von wo aus sie ihre Anschläge auf amerikanisches Gebiet planten.

Achtzig Gramm Sprengstoff hatte der Mann bei sich. Vor ein paar Jahren testeten amerikanische Behörden am Boden schon einmal die Wirkung, wenn fünfzig Gramm der Substanz in einem Flugzeug gezündet würden: Auf den Bildern ist zu sehen, wie es den Rumpf an der Stelle zerreißt – in der Luft hätte niemand in der Maschine eine Chance.