Eilmeldung

Eilmeldung

Hoher Geistlicher fordert Todesstrafe für Oppositionsführer

Sie lesen gerade:

Hoher Geistlicher fordert Todesstrafe für Oppositionsführer

Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran wird der Ton gegenüber der Opposition immer schärfer. Ein Vertreter von Ayatollah Chamenei, des geistlichen Oberhaupts, forderte die Todesstrafe für die Anführer der Reformbewegung. Sie seien Feinde Gottes, hieß es. Viele Exil-Iraner sind besorgt über die Lage in ihrer Heimat. In Paris gingen sie wieder auf die Straße. Ihrer Meinung nach muss der Iran noch mehr isoliert werden.

Ein Demonstrant sagte, das Regime dürfe nicht mehr unterstützt werden. Die eigenen Menschen würden in den Straßen umgebracht. Dabei wollten sie doch bloß Freiheit und Demokratie für ihr Land.

Die Regierung in Teheran mobilisiert weiter ihre eigenen Anhänger. Im ganzen Land kam es zu Massenkundgebungen. Die Demonstranten forderten, dass die Opposition schweigt. Ein Mann sagte, man sei da, um sich den Anführern der Aufwiegelung gegenüberzustellen. Mussawi, Karroubi und Khatami müssten weg. Auch im Laufe des Tages wollen Regierungsanhänger wieder auf die Straße gehen. Die Europäische Union überlegt, Sanktionen gegen den Iran zu verhängen. Ein deutscher Regierungssprecher sagte, es würden schon mögliche Maßnahmen geprüft.