Eilmeldung

Eilmeldung

USA sichert Regierung in Sanaa Unterstützung zu

Sie lesen gerade:

USA sichert Regierung in Sanaa Unterstützung zu

Schriftgrösse Aa Aa

Die Lage im Jemen spitzt sich zu. Immer wieder liefern die jemenitischen Sicherheitskräfte und Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida einander heftige Gefechte. Nach neuen Drohungen von Al-Kaida hat die US-Botschaft in Sanaa ihre Pforten geschlossen. Alle einheimischen Mitarbeiter wurden angewiesen, zu Hause zu bleiben. Der jemenitische Arm von Al-Kaida hatte sich zu dem vereitelten Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug bekannt.

Gemeinsam mit Großbritannien wollen die USA eine Anti-Terroreinheit finanzieren – nicht nur im Jemen, sondern auch in Somalia, denn dort hatten die radikalen Al-Shabab-Milizen angekündigt, Al Kaida im Jemen unterstützen zu wollen. “Es ist nicht das erste Mal, dass Al-Kaida uns angreift”, sagte US-Präsident Barack Obama. “Schon in den vergangenen Jahren haben die Terroristen jemenitische Einrichtungen und Hotels attackiert, auch unsere Botschaft. Für mich ist es vorrangig, unsere Zusammenarbeit mit der Regierung im Jemen zu verstärken, die jemenitischen Sicherheitskräfte auszubilden, und mit ihnen gemeinsam gegen die Terroristen zu kämpfen.”

Eigentlich wollte Obama ungestört Urlaub auf Hawaii machen. Ein wenig Zeit fand er dann doch für sich und seine Kinder, und er gönnte sich eine hawaiianische Leckerei: Wassereis in Schneeballform. Eine spezielle Geschmacksrichtung, nämlich Limone, Kirsche und Passionsfrucht, wurde ihm zu Ehren “Snowbama” genannt.