Eilmeldung

Eilmeldung

Entschuldigung aus der Slowakei

Sie lesen gerade:

Entschuldigung aus der Slowakei

Schriftgrösse Aa Aa

Ein missratener Sicherheitstest der slowakischen Polizei hat zu Verstimmungen im Verhältnis mit Irland geführt. Der slowakische Innenminister entschuldigte sich telefonisch bei der irischen Regierung – und auch bei dem Slowaken, an dessen Rucksack die Polizei am Flughafen in Poprad Sprengstoff befestigt hatte – ohne sein Wissen.

Tibor Mako, der Chef des slowakischen Grenzschutzes, sagte, er habe den Innenminister angerufen und ihm seinen Rücktritt angeboten. Sollte der Minister ihn für den Vorfall verantwortlich machen, werde er sofort zurücktreten.

Die Polizei hatte verbotene Gegenstände im Gepäck mehrerer Passagiere versteckt. Das Innenministerium in Bratislava erklärte dazu, derartige Sicherheitstests seien an Flughäfen “überall auf der Welt” üblich, doch in diesem Fall sei es durch “individuelles Versagen” zu einer Panne gekommen.

Sowohl die Besatzung des Flugzeugs als auch der Flughafen in Dublin seien wenig später informiert worden, heißt es in Bratislava. Doch die Informationen gingen unter. Irland fordert nun Aufklärung.