Eilmeldung

Eilmeldung

Al-Qaida-Doppelagent verübte Selbstmordanschlag

Sie lesen gerade:

Al-Qaida-Doppelagent verübte Selbstmordanschlag

Schriftgrösse Aa Aa

Ein jordanischer Arzt und Doppelagent ist für den Selbstmordanschlag auf eine US-Geheimdienstbasis in Afghanistan verantwortlich. Nach Angaben aus Geheimdienstkreisen war der 36-jährigen Humam Khalil Abu-Mulal al-Balawi in Jordanien wegen al-Qaida-Kontakten festgenommen und inhaftiert worden. Der jordanische Geheimdienst war davon ausgegangen, dass er den Mann umgedreht hatte. Er wurde dann als Undercover-Agent nach Pakistan und Afghanistan geschickt.

Bei dem Anschlag in dem Lager an der Grenze zu Pakistan, kam außer dem Attentäter und den sieben CIA-Agenten auch noch al-Balawis jordanischer Führungsoffizier ums Leben, ein Cousin König Abdullahs II. Der hohe Geheimdienstoffizier wurde mit militärischen Ehren bestattet.

Der jordanische Geheimdienst hatte al-Balawi den Auftrag gegeben, al-Qaida zu infiltrieren. Konkret war er auf die Nummer zwei der al-Qaida, den Ägypter Aiman al-Sawahiri angesetzt. Nach Ansicht von Beobachtern ist der Anschlag sei ein “verheerender Schlag” für die CIA. Er beweise, dass al-Qaida viel stärker sei, als die USA glaubten und nach wie vor in der Lage sei, zurückzuschlagen und die USA empfindlich zu treffen.

Es handelte sich um den blutigsten Anschlag gegen die CIA seit dem Jahre 1983. Damals wurden bei einem Anschlag der Hisbollah in Beirut 17 Agenten getötet.