Eilmeldung

Eilmeldung

Labours Selbstzerfleischung

Sie lesen gerade:

Labours Selbstzerfleischung

Schriftgrösse Aa Aa

Wenige Monate vor der Parlamentswahl in Großbritannien droht der regierenden Labour Partei ein innerparteilicher Machtkampf. Zwar hat Premierminister Gordon Brown eine offene Revolte gegen ihn abwenden können, doch bleibt fraglich, wieviel Unterstützung der frühere Verteidigungsminister Geoff Hoon und die ehemalige Gesundheitsministerin Patricia Hewitt besitzen. Sie hatten am Mittwoch schriftlich eine geheime Abstimmung über Browns Verbleib im Amt gefordert.

“Vermutlich haben sich im vergangenen Jahr die meisten Labour-Abgeordneten, wenn wir ehrlich sind, die Frage gestellt, ob Brown der Spitzenkandidat sein sollte. Jetzt ist die allgemeine Auffassung, dass er den Rückstand so gut wie jeder andere aufholen kann”, meint der Labour-Unterhausabgeordnete John Grogan.

Viele Parteimitglieder sprachen sich sofort gegen den Plan aus. Gerüchten zufolge gehörten auch zwei Kabinettsmitglieder zu den “Putschisten”, doch seien sie in letzter Minute abgesprungen. Außenminister David Miliband, dem Ambitionen auf den Parteivorsitz nachgesagt werden, gab sich zugeknöpft.

“Ich habe den ganze Tag Regierungsgeschäfte erledigt, wie sie sehen können, und ich habe noch weiter vor mir”, sagte der Außenminister, als er nach seiner Meinung zu dem Vorschlag gefragt wurde.

Brown hatte vergangenen Sommer nur mit Mühe einen Sturz abwenden können. Seitdem sind die
Spekulationen über einen Putsch gegen ihn nie verstummt. Labour liegt in Umfragen seit langem weit abgeschlagen hinter den Konservativen.