Eilmeldung

Eilmeldung

Emerik Bernard: Ein slowenischer Modernist

Sie lesen gerade:

Emerik Bernard: Ein slowenischer Modernist

Schriftgrösse Aa Aa

Dies sind Werke des slowenischen Malers Emerik Bernard. Der 73-Jährige gilt als einer der führenden Vertreter des Modernismus in Slowenien. Er hat an der Kunstakademie in Ljubljana gelehrt und einen eigenen, charakteristischen Malstil entwickelt. Seine Werke lassen oft figurative Elemente durchscheinen, vor allem aus der Landschaft Istriens.

Zusammen mit seiner Frau Milena Usenik, ebenfalls Malerin, lebt und arbeitet Bernard an einem ruhigen Ort im Nordosten Sloweniens, mitten in der Natur. Sein Werk orientiert sich an den Konzepten von Modernismus, Postmodernismus und Destruktivismus. Dennoch setzt Bernard in seiner Malerei nicht einfach starre Konzepte um.

Bernard:
“Ich will betonen, dass ich dabei keinen festen Vorstellungen folge. Ich überlasse es dem Arbeitsprozess, zu zeigen, was das Beste ist für das Bild, an dem ich gerade male.”

Manchmal arbeitet der Künstler an mehreren Bildern gleichzeitig. Das geht jedoch nur, wenn die Bildidee bereits ausgereift ist.

Bernard:
“Wenn das Bild einen in die Enge treibt, so dass man an sich selbst zu zweifeln beginnt, muss man es zuerst beenden, bevor man sich dem nächsten zuwenden kann.”

Energie ist ein Schlüsselbegriff für Emerik Bernard.

Bernard:
“Obwohl dieses Bild ein Triptychon ist und jedes Teilbild unabhängig von den anderen zu funktionieren scheint, versuche ich doch auf diese Weise, die Energie des Bildes, des Bildraums einzufangen.”

Mehrere Auszeichnungen hat Emerik Bernard bereits erhalten – darunter zweimal den Prescheren-Preis, die höchste Kunstauszeichnung Sloweniens. In den 80-er Jahren nahm er an der Biennale von Venedig teil.

Heute sind es vor allem die Costal Galleries, die Bernards Werk bekannt machen. Andrei Medved ist Kurator einer dieser Galerien und kennt Emerik Bernards Werk gut. Er meint:

“Bernards Werk teilt sich in mehrere Zeitabschnitte ein. Da war der Stil der 90-er Jahre; und ab 2001 ändert sich sein Ansatz. Natürlich kann man seinen Malstil, seine Farben und den Pinselstrich immer noch wiedererkennen. Aber in seinem Bild “Romanov Porton” von 2007 sieht man, dass sein Stil in Pinselführung, Textur, Farben und Bildkomposition ein anderer geworden ist.”

Andrej Medved ist Mitorganisator einer gemeinsamen Ausstellung von Emerik Bernard und dem Maler Tomo Podgornik in Ljubljana.