Eilmeldung

Eilmeldung

Winterchaos in Europa

Sie lesen gerade:

Winterchaos in Europa

Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich mussten mehrere Autobahnen gesperrt werden. Vor allem der LKW-Verkehr kam teilweise völlig zum Erliegen. Die Fahrer bibberten in ihren Brummis. Der Schwerverkehr wurde inzwischen von den Behörden untersagt. Die Schneewalze erreichte die Mittelmeerküste. In manchen Orten wurden Schulen geschlossen, weil die Schulbusse nicht fahren konnten. In Südfrankreich fiel in fast 30.000 Haushalten der Strom aus. Der Wetterdienst gab für den Osten Frankreichs und die Pyrenäen Schneewarnungen heraus. Helfer versorgten Menschen mit warmen Getränken und Decken.

Der Winter brachte den Bahnverkehr unter dem Ärmelkanal teilweise zum Erliegen. Eurostar strich wegen des Wetters in England alle frühen und späten Züge zwischen London und Paris beziehungsweise Brüssel. Großbritannien erlebt den kältesten Winter seit Jahrzehnten. Minus 21,6 Grad wurde in den schottischen Highlands gemessen. Tausende Schulen blieben geschlossen. Das Gas wurde wegen der großen Nachfrage knapp. Helfern musste geholfen werden.

In Deutschland wird Tief “Daisy” mit Sorge erwartet. Winterdienste, Feuerwehren und Polizei rüsten sich für die zu erwartenden Schneemassen. Der schneidendkalte Nord-Ost-Wind bringt die Gefahr von großen Schneeverwehungen mit sich, da mit ergiebigen Schneefall gerechnet wird. Die Behörden haben für einige deutsche Regionen bereits Unwetterwarnungen herausgegeben.