Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Sie lesen gerade:

Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht

Schriftgrösse Aa Aa

In Berlin haben tausende Menschen der vor 91 Jahren ermordeten Kommunistenführer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gedacht. Liebknecht und Luxemburg waren am 15. Januar 1919 von reaktionären Freikorpssoldaten in Berlin getötet worden.

Die Linke hatte einem Treffen auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde aufgerufen.

Es kamen Parteichef Lothar Bisky, Fraktionschef Gregor Gysi, Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch und zahlreiche Abgeordnete.

“Die Linke”-Fraktionschef Gregor Gysi wurde auch auf die aktuellen Querelen in der Partei angesprochen.

Gysi: “Alle Probleme der Gesellschaft haben wir auch in unserer Partei.”

Es sei zu einfach, darin nur eine Frage von Ost und West zu sehen.

“Es sieht so aus. Aber das geht tiefer. Es gibt unterschiedliche Strömungen – all das spielt eine Rolle.”

Außerdem zogen nach Polizeiangaben rund 3000 Angehörige linker Gruppen und Gewerkschaften zur Gedenkstätte – ohne Zwischenfälle.

Das Gedenken an die Gründungsmitglieder der Kommunistischen Partei Deutschlands hatte bereits zu DDR-Zeiten Tradition.