Eilmeldung

Eilmeldung

Haiti. Hilfe kommt an

Sie lesen gerade:

Haiti. Hilfe kommt an

Schriftgrösse Aa Aa

Immer mehr Hilfslieferungen erreichen Haiti. Vor 10 Tagen zerstörte ein Erdbeben der Stärke 7 große Teile der Karibikinsel. Die sofort angelaufene internationale Hilfe verpuffte zunächst, da es kein Durchkommen zu den Opfern gab. Nun drängen immer mehr Helfer ins Land. Sie versorgen die Erdbebenopfer mit so dringend benötigtem Wasser, Lebensmitteln und Medikamenten. In provisorischen Zelten können die Verletzten behandelt werden.

Bei dem Beben starben mindestens 200.000 Menschen. Mehr als eineinhalb Millionen sind Obdachlos. Noch immer werden Menschen vermisst.

Sicherheitskräfte versuchen Ordnung in das Chaos zu bringen. In der Hauptstadt Port-au-Prince beginnt dies zu gelingen. Die Phase des Rettens ist jetzt fast abgeschlossen. Nun muss die Versorgung der Menschen und der Wiederaufbau des Landes in den Mittelpunkt rücken, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon. Die Vereinten Nationen starteten das “Cash for Work”-Prgramm. Dabei bekommen Haitianer, die Trümmer räumen oder Straßen ausbessern 3,50 Euro am Tag.