Eilmeldung

Eilmeldung

!"Architektur des Mordes"

Sie lesen gerade:

!"Architektur des Mordes"

Schriftgrösse Aa Aa

Die Holocaust-Gedenkstätte “Jad Vaschem” in Jerusalem eröffnet an diesem Montag eine ungewöhnliche Ausstellung. Gezeigt werden der originalen Baupläne des Konzentrationslagers Auschwitz. Nüchterne Baupläne als Sinnbild des Grauens.

Israels Ministerpräsident Netanjahu hatte die Pläne im vergangenen Jahr bei seinem Besuch in Deutschland vom Chefredakteur der “Bild”-Zeitung, Kai Diekmann, erhalten.

Für die Überlebenden ist die Konfrontation mit den Plänen wie ein Schock: “Dass sie sich hingesetzt und das alles eiskalt geplant haben … Es ist eine Sache, jemanden zu töten, wenn man voller Wut und Hass ist. Aber das alles eiskalt zu planen … Pläne zu entwerfen für das weltgrößte Vernichtungslager. Es so zu planen, als wäre es eine Parlamentsgebäude oder seine Schule – das ist einfach irre.”

Die “Architektur des Mordes” – In Auschwitz-Birkenau wurden zwischen Juni 1940 und Januar 1945 eine Million Juden ermordet.

Die insgesamt 29 Zeichnungen waren 2008 in einer verlassenen Wohnung in Berlin gefunden und vom Axel-Springer-Verlag gekauft worden. Nach dem Krieg waren sie zunächst nach Moskau, später jedoch wieder zurück nach Ost-Berlin gebracht worden.