Eilmeldung

Eilmeldung

Holocaust-Gedenken in Auschwitz

Sie lesen gerade:

Holocaust-Gedenken in Auschwitz

Schriftgrösse Aa Aa

65 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz haben Staats- und Regierungschefs im ehemaligen Konzentrationslager der Opfer gedacht. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu rief zur Wachsamkeit auf und versicherte, man werde niemals vergessen.

An der Gedenkveranstaltung nahmen rund 150 Überlebende mit ihren Angehörigen teil, außerdem auch der Präsident des Europäischen Parlaments, Jerzy Busek. Polens Staatspräsident Lech Kaczynski hob die Bedeutung des Gedenkens an den Völkermord und seine Opfer hervor. Diese Erinnerung sei notwendig, damit sich solche Verbrechen nie wiederholen könnten, sagte er und betonte vor allem die Wichtigkeit des Holocaust-Unterrichts an Schulen.

Rund 1,1 Millionen Menschen waren von den Nazis in Auschwitz und dem später im benachbarten Birkenau errichteten Lager ermordet worden. Die meisten Opfer waren europäische Juden, aber auch Polen, sowjetische Kriegsgefangene, Sinti und Roma und Angehörige anderer Nationen fanden dort den Tod. Am 27. Januar 1945 erreichte die Rote Armee Auschwitz und befreite rund 7.000 Überlebende.