Eilmeldung

Eilmeldung

Schimon Peres ruft zum Frieden auf

Sie lesen gerade:

Schimon Peres ruft zum Frieden auf

Schriftgrösse Aa Aa

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags hat Israels Staatspräsident Schimon Peres am Mittwoch vor dem deutschen Bundestag in Berlin eine sehr emotionale Rede gehalten. Peres ist selbst ein Betroffener: Seine Großeltern und mehrere Verwandte starben im Dritten Reich.

Zu Beginn sprach Peres einige Worte aus dem wohl wichtigsten jüdischen Gebet, dem Kaddish. Dann richtete der israelische Präsident eindringliche Worte an die Anwesenden. “Nie wieder!”, rief er. “Nie wieder Fremdenhaß und Xenophobie. Nie wieder ein Gefühl der Überlegenheit. Nie wieder der Vorwand des Göttlichen um zu töten, zu morden und die Gesetze zu negieren. Nie wieder die Ignoranz gegenüber den blutdürstigen Diktaturen, die sich hinter Demagogie verstecken.”

Peres versicherte, der Staat Israel wolle den Frieden und werde alles dafür tun, um eine bessere Welt zu erreichen. Außerdem forderte Peres die Internationale Gemeinschaft auf, noch lebende Nazi-Verbrecher vor Gericht zu stellen. Es gehe nicht um Rache, betonte er, sondern um Erziehung, denn die Jugend dürfe die Geschichte nicht vergessen.

Am 27. Januar 1945 hatten sowjetische Soldaten die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz befreit. Seit 1996 wird dieser Tag auch in Deutschland als Holocaust-Gedenktag begangen.