Eilmeldung

Eilmeldung

Auch Ford ruft Hybride zurück

Sie lesen gerade:

Auch Ford ruft Hybride zurück

Schriftgrösse Aa Aa

Nach Toyota muss nun auch Ford Hybrid-Autos in die Werkstätten rufen, auch beim amerikanischen Autobauer gibt es Probleme mit den Bremsen. Betroffen sind knapp 18.000 Fahreuge in den USA vom Typ Fusion und Mercury Milan, die bis zum 17. Oktober 2009 vom Band liefen.

Ein Softwareupdate solle den Fehler am regenerativen Bremssystem beheben, so ein Ford-Sprecher, Gefahr, dass Bremsen oder ABS ganz ausfielen, bestehe aber nicht. Erst gestern musste Toyota ähnliche Probleme beim Hybrid-Primus Prius bekanntgeben.

In Miami bereitet Anwalt John H. Ruiz eine Massenklage gegen den Autobauer vor. Tausende Toyota-Kunden hätten sich bei ihm schon gemeldet, Fahrer verschiedener Typen, auch Lexus, denn Toyota stelle Lexus her.

Die Klage gründet sich auf den weltweiten Rückruf von Millionen Toyotas wegen fehlerhafter Gaspedale. Bereits zuvor sollten Millionen Fahrer fehlerhafte Fussmatten austauschen lassen.

Verkauf und Produktion von acht Modellen wurden gestoppt. Gleiches sei beim Prius aber nicht geplant, so ein Toyota-Sprecher. Der Branchenführer beziffert den entstandenen Schaden auf umgerechnet eineinhalb Milliarden Euro.