Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidenten-Stichwahl in der Ukraine

Sie lesen gerade:

Präsidenten-Stichwahl in der Ukraine

Schriftgrösse Aa Aa

In der Ukraine hat am Morgen die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen. Die rund 36 Millionen Stimmberechtigten sind aufgerufen, zu entscheiden zwischen Oppositionsführer Wiktor Janukowitsch und der gegenwärtigen Regierungschefin Julia Timoschenko.

Sie hatte im ersten Wahlgang vor drei Wochen nur den zweiten Plazu belegt, mit 25 Prozent der Stimmen, doch rechnet sie sich gute Chancen aus, heute mehr Wähler der damals unterlegenen Kandidaten auf ihre Seite zu ziehen als Wiktor Janukowitsch, der Sieger der ersten Runde. Um auch die Stichwahl zu gewinnen, muss er sich Stimmen aus auch Landesteilen sichern, die nicht russisch geprägt sind.

Nicht mehr im Rennen ist der scheidende Präsident Wiktor Juschtschenko, Timoschenkos einstiger Verbündeter in der sogenannten Orangenen Revolution. Damals, vor gut fünf Jahren, war er der Sieger der Stichwahl, der Gegenkandidat hieß wie heute Wiktor Janukowitsch.

In einem Wahllokal in Kiew sorgten spärlich bekleidete Frauen für Aufsehen, die lautstark gegen angeblichen Stimmenkauf durch beide Kandidaten protestierten.

Mit ersten Prognosen ist nach Schließung der Wahllokale um 19.00 MEZ zu rechnen. Beobachter rechnen mit einem knappen Ergebnis.