Eilmeldung

Eilmeldung

Viktor Janukowitsch: Hintergrund

Sie lesen gerade:

Viktor Janukowitsch: Hintergrund

Schriftgrösse Aa Aa

Viktor Janukowitsch ist wieder da. Zur Zeit der “Orangenen Revolution” als Kandidat Moskaus verhöhnt, hat der Chef der “Partei der Regionen” wohl seinen Erfolg vorausgesehen und bereits im November seine Ankunft bei der zentralen Wahlkommission in Kiew geradezu inszeniert.

Dieser zwei Meter große Mann, der vor allem vom russisch geprägten Süden und Osten des Landes unterstützt wird, verlor die Präsidentschaftswahl im Jahr 2004, nachdem die Ergebnisse wegen Wahlfälschung annuliert worden waren.

Danach schien er politisch tot zu sein, aber seiner Beliebtheit hat das nicht geschadet. Mit einer zukunftsweisenden Rede kündigte er sein Comeback an: “Mein Ziel ist vor allem, Ordnung im Land herzustellen und die Armut zu bekämpfen. Ich möchte die Wahlen gewinnen und einen starken Staat schaffen. Um das zu erreichen, haben wir das Programm “Die Ukraine für das Volk” aufgestellt, und wir haben ein Team, das dieses Programm in die Tat umsetzen kann”.

Zwar hält Janukowitsch Russland immer noch für den natürlichen Partner seines Landes – trotzdem befürwortet er auch eine Annäherung an die Europäische Union – ein gewinnbringender Markt für die Geschäftsleute, die seine Partei unterstützen.

Janukowitsch gilt als autoritär, aber laut ukrainischen Analysten soll er seine Überzeugungen geändert haben. Jetzt preist er die Werte einer Demokratie.

Früher leitete der 59jährige Ingenieur eine Transportgesellschaft. Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Viktor Janukowitsch wurde in jungen Jahren wegen Diebstahls und Körperverletzung verurteilt. Das Urteils wurde zwar später annuliert, es wirft aber trotzdem immer noch einen Schatten auf seine politische Karriere.