Eilmeldung

Eilmeldung

Wie wird Präsident Janukowitsch die Ukraine führen?

Sie lesen gerade:

Wie wird Präsident Janukowitsch die Ukraine führen?

Schriftgrösse Aa Aa

Zum letzten Wahlkampfauftritt erschien die künftige “Frist Lady” der Ukraine im weißen Pelz – wie ihn auch die Konkurrentin ihres Gatten bevorzugt. Janukowitschs Losung von der “Ukraine für das Volk” kam offensichtlich gut an.
Nur mit seiner als voreilig empfundenen Rücktrittsforderung an die Noch-Regierungschefin Julja Timoschenko erzeugte Viktor Janukowitsch selbst im eigenen Beraterstab für besorgtes Strinrunzeln.
Die Wirtschaftsdaten mahnen zur Vorsicht.
15 Prozent Rückgang beim Bruttoinlandsprodukt, ein Rieseloch im Staatshaushalt und halbierte Auslandsinvestitionen seit 2008.

Dass die Weltwirtschaftskrise voll auf die Wirtschaft der Ukraine durchgeschlagen hat, sagte auch der vor 5 Jahren von der “Orangenen Revolution” aus der Politik vertriebene Ex-Staatspräsident Leonid Kutschma: “Wir haben Schulden, die abzubauen, das wird ein langer und harter Weg werden für den künftigen Präsidenten und für die künftige Regierung.”

Es wird spannend bei der Frage, wie der künftige Präsident mit den knappen Verhältnissen im Parlament umzugehen gedenkt. Der russische Politologe vom Carnegie-Institut in Moskau, Nikolei Petrov, erwartet, dass Janukowitsch sich geben werde wie ihre Majestät, die Queen, in Großbritannien. Er werde sich aus Tagesfragen heraushalten, sich auf das Repräsentieren beschränken – das alles hänge aber davon ab, wer denn nun genau an seiner Stelle entscheiden werde.

Sein ukrainischer Kollege Andriy Okara hat wie viele Beobachter vor Ort festgestellt, dass eigentlich kein Weg an einer wie auch immer gearteten Zusammenarbeit der politischen Gegner vorbeiführe.
Er erwartet zwar auch, dass nun erstmal das lange Nachzählen der Stimmen kommen werde.
Meint aber, dann würden sich die Interessengruppen schon einigen, am Ende werde wohl die Macht aufgeteilt werden zwischen den auf Janukowitsch setzenden Oligarchen von Donezk und Julja Timoschenko.

Wie auch immer – im September 2011 sind Parlamentswahlen. Und dann werden die Karten neu gemischt.