Eilmeldung

Eilmeldung

Großer Schluck aus der Finanzpulle

Sie lesen gerade:

Großer Schluck aus der Finanzpulle

Schriftgrösse Aa Aa

Dasa es den Biertrinkern weniger schmeckt, schmeckt auch den großen Brauereien nicht. Aller Enthaltsamkeit zum Trotz hat der niederländische Brauereikonzern Heineken seinen Profit 2009 gesteigert. Der drittgrößte Bierhersteller der Welt meldete einen Nettogewinn von 1,05 Milliarden Euro – eine Steigerung um 18 Prozent.

Auch Hauptkonkurrent Carlsberg aus Dänemark hat im vergangenen Jahr auf seinen Stammmärkten weniger Bier abgesetzt, den Nettogewinn aber um 30 Prozent auf umgerechnet 565 Millionen Euro gesteigert.

Wie man – trotz Trinkzurückhaltung – einen ordentlichen Schluck aus der Finanzpulle nehmen kann, zeigen beide Bierbrauer: Kosten senken und Preise erhöhen.

Diesen Kurs wollen Heineken und Carlsberg 2010 fortsetzen. Denn auch in diesem Jahr sei damit zu rechnen, dass Biertrinker eher zu billigeren Angeboten greifen und teurere Marken öfter im Regal stehen lassen.