Eilmeldung

Eilmeldung

Neue Anschlagsserie in Kabul

Sie lesen gerade:

Neue Anschlagsserie in Kabul

Schriftgrösse Aa Aa

Mindestens 17 Menschen sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet worden, als sich in der Nähe zweier Hotels zunächst zwei Selbstmordattentäter in die Luft sprengten und anschließend ein Talibankommando die beiden Gebäude und ein Einkaufsstraße angriff. Die Opfer seien größtenteils Afghanen hieß es beim Innenministerium, aber neben einem Italiener und einem Franzosen seien auch mindestens vier Inder getötet worden. Der Chefarzt der afghanischen Armee sagte, mehr als 30 Menschen seien bei dem Angriff verletzt worden, darunter eine Pakistaner und acht weitere Inder.

Zu dieser schwersten Anschlagsserie seit Beginn der jüngsten Militäroffensive in der Provinz Helmand bekannte sich umgehend ein Taliban-Sprecher: Sabiullah Mudschahid erklärte, fünf Selbstmordattentäter hätten die vor allem von Ausländern genutzten Hotels attackiert.

Möglicherweise hatten die die Aufständischen es bewusst auf die Inder abgesehen. Obwohl Indien keine Truppen in Afghanistan hat, waren Inder schon mehrfach Opfer von Anschlägen geworden: Bei zwei Selbstmordanschlägen auf die Botschaft des Landes 2008 und 2009 waren insgesamt mehr als 50 Menschen getötet worden.